HOME PAGE
NEWS
LAN ANMELDUNG
LAN PARTIES
MEMBERS
JOIN US
STORIES
CLAN WAR
DOWNLOAD
GUESTBOOK
VIP ONLY



DARKBREED 2000BREAKING NORMALITY

Darkbreed 2000 - Breaking Normality

Für mich hat die LAN-Party besonders früh angefangen, denn diesmal war ich als Netzwerkorga dabei und habe die Freuden des Teilnehmers (reinkommen, aufbauen, zocken, leechen und rummeckern :) gegen die eines Helfers eingetauscht (Stress, kein Schlaf, keine Zeit zum Zocken, rumgemaule ertragen) aber das musste einfach sein. Bereits eine Woche vorher hat sich der Netzwerkbereich bei Enterasys, der deutschen Calbetron Vertretung, getroffen um die Switches zu testen und zu konfigurieren.

Eine Woche späster war es dann so weit, einige Helfer waren am Donnerstag bereits um 7 Uhr morgens bei den Rhein-Main-Hallen um mit dem Aufbau zu beginnen. Da ich 2 Stunden Autobahn vor mir hatte und ausgeschlafen ankommen wollte bin ich erst um 10 Uhr losgefahren. Die Tische wurden zum Glück schon von der Halle aus aufgebaut, aber es war noch genug Arbeit übrig. Die Switches waren schon verteilt, der Strom auch und die Werbeplakate der Sponsoren waren auch schon teilweise verteilt. Also erstmal ein gemütliches Plätzchen gesucht und dann ging es los mit der Verkabelung. Ca. 5 km Glasfaserkabel war vorhanden um die einzelnen Switches und den Backbone miteinander zu verbinden. Die Zeit verging viel zu schnell und während wir in der Nacht die Halle 1 am anschließen und testen waren, konnten wir schon einige Eindrücke von der Lichtshow bekommen, die bei der Eröffnungsshow und nachts lief. Von der Eröffnungsshow gibt es auf dem DarkBreed FTP-Server ein 25 min. Video, ca. 130 MB groß. Es lohnt sich. Die Eröffnungsshow, die mit etwas Verspätung am Freitag Abend anfing war das Beste was ich bisher gesehen habe. Zum Schluß wurde in der Halle auch noch ein Feuerwerk veranstaltet.
Morgens um sieben Uhr war dann alles angeschlossen und lief, sodaß ich mich erstmal hinlegen konnte. Denn wenn der Einlass anfängt gibt es eine ganze Menge zu tun.

Der war dann auch relativ pünktlich und es hatten sich schon sehr viele Leute draussen versammelt. Leider haben die Kartenleser nicht so funktioniert wie sie sollten und der Einlaß hat sehr lange gedauert. Stromprobleme hat es keine gegeben, irgendwo hat jemand seine Steckerleiste rausgenommen und da hingen dann noch einige andere Leute dran, aber das wars dann auch schon. Mit dem Netzwerk haben wir allerdings kämpfen müssen. Die Switches waren den Datenmengen anscheinend doch nicht gewachsen. Da das ganze Netzwerk nur geswicht und nicht geroutet war, hat sich vor allem durch Broadcast eine ganze Menge Traffic ergeben. Es lässt sich sicher gut darüber streiten ob man nicht hätte routen sollen, aber es hat auch Vorteile da man so alle Gameserver sehr einfach finden kann und auch die Anfängerfrage "Warum sind so wenig Leute in der Netzwerkumgebung?" taucht nicht auf. Es gab aber auch einige Leute, die absichtlich das Netzwerk und die Webserver versucht haben zu sabotieren.

Der Cateringservice war gut und die Preise akzeptabel (als Helfer brauchte ich sogar nur die Hälfte bezahlen :) allerdings hat man dort wohl den Andrang unterschätzt denn zwischendurch sind die Vorräte ausgegangen. Der Gerüchteküche nach soll man bei Aldi alle Pizzen aufgekauft haben. Ob das stimmt oder nur auf die Qualität der Pizzen zurückgeführt wurde kann ich nicht sagen, zum Essen blieb mir nämlich auch kaum Zeit. In Verbindung mit der vielen Rennerei quer durch die Hallen konnte man eine gute Abmagerungskur an dem Wochenende durchführen :)

Am Samstag morgen hatten wir das Netzwerk einigermaßen in Griff und die Turniere konnten anfangen. Am Samstag Abend war ich noch mit einem "Puzzel" der ganz besonderen Art beschäftigt. Da die Austauschgeräte schon sehr schnell vergriffen waren habe ich aus den übrigen Komponenten versucht wieder lebensfähige Switches zusammen zu bauen. Aber nur bei einem kleinen Teil hat es wirklich funktioniert.

Schade fand ich vor allem, das doch einige von den "Helfern" sich nicht darum gekümmert haben was gerade los war und haben einfach nur gezockt und teilweise sogar ihre Helfer T-Shirts ausgezogen haben. Sehr traurig. Eine LAN-Party besteht nun mal nicht nur aus Auf- und Abbauen, das sollte einem schon vorher klar sein. Teilweise muss man aber auch die Organisation an einigen Stellen bemängeln. Als z.B. alle Leute zum "Lion feed" in Halle eins gerufen wurde sollte das Netzwerk abgebaut werden, damit die 6.000 $ Switches nicht gestohlen werden. In der Halle hat man aber verkündet, die Turniere dürften zu Ende gespielt werden. Als wurden kurzer Hand einige Switches wieder in Betrieb genommen, denn die Turniere die durch die Netzwerkprobleme erst sehr spät anfangen konnten sollten natürlich auch beendet werden.

Falls jemand meinen sollte, das diese Maßnahme übertrieben war dem kann ich leider nur widersprechen. Trauriger weise wurde bei der Ausgangskontrolle jemand erwischt, der ein Managementmodul in seiner Tasche hatte. Da die Switches noch alle bestückt waren, war es wohl eines der Ersatzmodule (evtl. sogar eines der kaputten). Allein so ein Modul kostet schon über 1.000 DM. Geklaut wurden ausserdem auch noch zwei PC von Zockern. Der Dieb hat einfach die Kabel durchgeschnitten (hat der kein Ahnung wie man die rauszieht?) und ist durch einen Notausgang geflohen. Also ich frage mich echt wer auf die bescheuerte Idee kommt einen Rechner zu klauen von dem er überhaupt nicht weiss was drin ist. Denn nicht immer sind es die Highend-Zockmaschinen die angeschleppt werden. Von einigen Sponsoren wurde den Betroffenen ein PC geschenkt, das ist doch mal wirklich etwas positives.

Zum Zocken bin ich kein einziges mal gekommen, leechen war aber noch drin :) Schließlich macht der Rechner fast alles von alleine. Sehr viel Arbeit und wenig Dank von seiten der Teilnehmer war wohl kennzeichnend. Schließlich sind LAN-Partys keine feste Einrichtung bei der man genug Zeit hat etwas auf die Beine zu stellen sondern es wird für kurze Zeit etwas in noch viel weniger Zeit aufgebaut. Trotz sorgfälltiger Planung weiss man nie was nun wirklich passiert. Aber gerade das macht den Reiz aus und darum werde ich auch beim nächsten mal wieder dabei sein. Wenn man da liest, was in der Silvesternacht 2000 bei der Berliner Feuerwehr passiert ist (Ausfall Rechnersystem, Faxgeräte kamen bei manueller Bearbeitung nicht mehr hinter her =Rückfallstufe 4 d.h. alle Feuerwehrfahrzeuge sind in ihrem Bezirk Streife gefahren weil keiner mehr wusste wo was los ist), die ja Zeit und Geld genug zum Vorbereiten auf das Jahr 2000, dann wird auf LAN-Partys wesentlich mehr geleistet.